Der Kindergarten in Adigrat wird ein Flüchtilingscamp - vertriebene und geflüchtete Frauen mit ihren Kindern finden ein Übergangszuhause

In Tigray herrscht weiterhin Krieg, es kommt immer noch zu Massakern an der Zivilbevölkerung und auch zu brutalen Vergewaltigungen. Die Menschen in der ganzen Region leben in Angst und Hunger, Adigrat ist genauso betroffen wie der Rest Tigrays. Schulen und andere Bildungseinrichtungen sind nach wie vor geschlossen, nur in der Regionalhauptstadt Mekelle wohl wieder geöffnet. Die Informationen aus der Region sind leider nach wie vor äußerst spärlich, da es für Journalisten sehr schwierig ist, ins Land zu kommen.

Seit einiger Zeit hat der Verein in München wieder telefonischen Kontakt zu den Mitarbeitern in Adigrat. Anfang Mai erreichten uns sogar die ersten Fotos via Internet. Der Kindergarten und die Schülerbücherei sind nicht beschädigt und auch nicht geplündert worden. Nur die Wassertanks wurden abmontiert.

Wir sind sehr froh, dass die Kindergartengebäude seit etwa einer Woche als Aufnahmeort für geflüchtete und vertriebene Frauen mit ihren Kindern benutzt werden können. Im Moment leben 20 Frauen mit insgesamt 33 Kindern im Kindergarten, zwei Mütter leiden an Malaria, eine hat eine Geburtsfistel, fünf sind minderjährig und mindestens sechs der Frauen wurden vergewaltigt. Der Kindergarten kann bis zu 100 Menschen aufnehmen, die aus dem Westen Tigrays vertrieben werden oder aus den nahegelegenen Bergen fliehen, wo es immer wieder zu Kämpfen kommt.

Das Kindergartenpersonal ist sehr engagiert, für diese Menschen ein kurzzeitiges Zuhause zu schaffen; Matratzen werden angeschafft, es wird gemeinsam gekocht und viele Gespräche mit den traumatisierten Frauen geführt. Außerdem werden die Frauen und Kinder auch medizinisch versorgt.

Zum ersten Mal wurden auch an 119  Familien der Kindergartenkinder wieder Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis und Mehl verteilt.

Somit kann Adigrat Vision endlich wieder konkrete Hilfe anbieten, indem für die besonders Bedürftigen ein sicheres Dach über dem Kopf geschaffen wurde und Nahrungsmittel ausgegeben wurden.

 


Adigrat Vision e.V. unterstützt diese Aktion!