2. Dezember 2012: Der Kindergarten wird eröffnet!

Mit einem unvergesslichen Fest feierten die 50 neuen Kindergartenkinder im Alter von 3 bis 4 Jahren mit ihren Familien, viele Ehrengäste der Stadt Adigrat und die gesamte Gemeinde die Eröffnung des Kindergartens Adigrat Vision!

Das gerade eingestellte Team hatte mit viel persönlichem Engagement und Einsatz landestypisches Essen vorbereitet, eine Band spielte einen für Adigrat Vision komponierten Song und es wurde fröhlich getanzt.

Der Bürgermeister der Stadt Adigrat sicherte in einer herzlich anerkennenden Ansprache dem Verein auch für die Zukunft seine volle Unterstützung und Hilfe zu. Sogar die Universität von Adigrat ist auf uns aufmerksam geworden: Der Vizepräsident hielt eine Rede, was als große Ehre zu werten ist.

Gleichzeitig mit der Eröffnung wurde mit dem Aushub für das Fundament des zweiten Gebäudes begonnen. Der Verein rechnet mit der Inbetriebnahme des zweiten Bauabschnittes im Sommer 2013 und dann können 100 Kinder für 8 Stunden täglich betreut werden.

Aus unserer Vision, einen Kindergarten in Äthiopien zu bauen, ist Dank Ihrer Hilfe Wirklichkeit geworden!

Adigrats Kinder brauchen unsere Unterstützung!

September 2012

Mitglieder des Vereins reisten nach Adigrat, um nach dem Bau zu sehen. Das Gebäude hat gute Fortschritte gemacht, ist aber durch die Regenzeit etwas im Rückstand. Bei einem Schreiner werden die Möbel in Auftrag gegeben, eine Frauen- Initiative (Micro finance) wird die Vorhänge nähen und die erste Erzieherin und Leiterin des Kindergartens, Tiblets, wird eingestellt. 

Eine sichtbare Brücke von Deutschland nach Äthiopien entsteht:
Die ersten sechs Schmucksteine, die in München von Kindern der Helen-Keller-Realschule angefertigt wurden, sind mit uns nach Adigrat gereist und werden an der Außenmauer des Kindergartens angebracht. Wir sind begeistert, wie schön das aussieht und sind uns sicher, dass sich die Spender aus München genau so darüber freuen werden wie unsere Kindergartenkinder in Äthiopien.

Wir planen die Eröffnung des ersten Bauabschnittes mit 50 Kindern für Anfang Dezember. Vier Wochen vorher werden aber noch mal Mitglieder des Vereins nach Äthiopien kommen um sicherzustellen, dass alles rechtzeitig fertig wird.

August 2012

Eine Idee wird Wirklichkeit! Nachdem das Geld für den ersten Bauabschnitt durch unsere großartigen Spender zusammen war, wir von der Gemeinde Adigrat alle erforderlichen Genehmigungen erhalten hatten und eine Baufirma gefunden war, konnte es im Juli endlich losgehen:

Unser Kindergarten wird gebaut!

Bis Ende September sollen die vier Gruppenräume und der Sanitärbereich, bald dann auch die Küche fertig sein. Im Oktober wird der Innenausbau und die Personaleinstellung folgen, so dass, wenn alles gut geht, der Kindergarten im November die ersten 50 Kinder zwischen drei und vier Jahren aufnehmen kann.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden!

Mai 2012 II

Manchmal passt einfach alles: ein bekannter Produzent und Regisseur, der einen Preview auf sein neuestes Werk stiftet, eine Benedektiner-Abtei, die mitten in München einen Saal zur Verfügung stellt und ideales Kinowetter: trocken und sonnig, aber zu kalt für den Biergarten!

So kamen dann an die 150 Adigrat- und Kinobegeisterte am 14. Mai in der Abtei St. Bonifaz zusammen und bekamen von Ossi von Richthofen (bekanntester Film "10.000 B.C.") höchstpersönlich seine zwei neuesten Werke präsentiert, die er mit seinem guten Freund Roland Emmerich produziert hat. Beide Filme haben Afrika zum Thema.  "GENTLEMEN OF BRAZZAVILLE" portraitiert die Sapeur, Männer aus Brazzaville im Kongo, die sich die Eleganz zur Lebensaufgabe gemacht haben und das mitten in einer slumähnlichen Umgebung. Farbenpracht, teuerste Designerkleidung, fasznierendes Dandytum, wo es keiner erwartet. Auch in "35 COWS AND A KALASCHNIKOV" geht es um Farben. Ein Stamm in Südäthiopien trägt statt Kleidung nur Körperbemalung aus Schlammfarben, doch das Statussymbol der Männer ist eine Kalaschnikov, die sie stolz zur Abschreckung von Rinderdieben umhängen haben. Faszinierende Bilder, Ossi von Richthofen hat eher zwei echte Kunstwerke als gewöhnliche Kinofilme geschaffen.

Das Publikum war absolut begeistert, was sich erfreulicher Weise in einer erheblichen Spendenbereitschaft niederschlug.

Ein fantastischer Abend, vielen Dank an alle Beteiligten und natürlich nochmal besonders an Ossi von Richthofen.

Mai 2012 I

Endlich war es soweit! Die Schmucksteine, die ein jeder 300 Euro-Steinspender als Andenken für zu Hause bekommt, konnten präsentiert werden. Und da sie ja im Rahmen eines Projekts einer sechsten Klasse der Münchener Helen-Keller-Realschule entstanden sind, bot sich der "Tag der offenen Tür" dieser Schule am Samstag, den 5. Mai optimal an, die Steine zu zeigen und unser Kindergartenprojekt den vielen Besuchern vorzustellen.

Dabei war natürlich unser Architekt, Peter Ottmann, der die Schüler beim Gießen der bunten Betonquader mit den Spender-Initialen angeleitet hatte. Mitgebracht hatte er außerdem drei große Schautafeln, die von interessierten Eltern und Kindern begutachtet werden konnten.

Es herrschte reges Treiben, das Adigrat-Team war mit Erklärungen zum Sinn und Fortschritt des Kindergartenbaus und auch mit dem äthiopische Waren feil bietenden Verkaufsstand gut beschäftigt. Zarte, bunte Baumwollschals, echter Weihrauch und der wie immer sehr beliebte äthiopische Honig fanden viele zufriedene Abnehmer.

Das damit eingenommene Geld kommt selbstverständlich, wie auch die spontanen Spenden, zu 100 Prozent dem Kindergarten zugute.

Vielen Dank an Mitwirkende und Spender, es war ein toller Vormittag, der sich sicher für alle gelohnt hat!

Februar 2012

Anfang Februar reisten die Vereinsvorstände Zegga Gräfin Wrangel und Karin Staisch, sowie Annette Weltz nach Äthiopien, um mit der Stadtverwaltung von Adigrat die Bausschreibung zu koordinieren und einen örtlichen Repräsentanten für unseren Verein zu finden.

Der Verein konnte einen kompetenten, ortskundigen Partner, einen Sozialpädagogen verpflichten, der in Zukunft bürokratische Hürden aus dem Weg räumen und den Bau des Kindergartens überwachen wird. Er ist in dieser Tätigkeit in anderen Hilfsprojekten erfahren, hat unter anderem auch schon einen Kindergarten geplant und umgesetzt.

Um die Bauausschreibung in Gang zu bringen, brauchten wir außerdem einen äthiopischen Architekten, um unsere Baupläne den örtlichen Standards anzugleichen. Gesucht, gefunden: Melles Ghirmay aus der Hauptstadt Addis Abeba erledigte dies schnell und preisgünstig – dafür nochmals vielen Dank!

Nun haben wir die berechtigte Hoffnung, noch vor Beginn der sommerlichen Regenzeit den Bau größtenteils fertigstellen zu können.

Außerdem hat die Reise folgende wichtige Erkenntnis gebracht: Sie können gar nicht genug spenden! Selbst wenn unser Kindergarten steht, wird noch vieles gebraucht: Ein Auto, um die Lebensmittel für die Kindergartenkinder aus dem Zentrum in unsere Stadtrandlage zu transportieren. Eine kleine angeschlossene Krankenstation, in der eine Krankenschwester nicht nur die Kindergartenkinder, sondern auch deren Familien versorgen könnte. Außerdem haben wir immer noch das Projekt "Grundschule" auf dem Nachbargrundstück im Kopf.

Das bedeutet, wir brauchen weiterhin treue Spender, neue Spender und viele Mitglieder im Verein!

Januar 2012

Das Jahr 2012 begann für unser Kindergarten-Projekt mit etwas ganz Besonderem. Dr. Ulrike Berg, Gründungsmitglied des Vereins, stellte ihr Haus zur Verfügung und bereitete Freunden und Förderern am 15. Januar einen unvergesslichen Abend.

Zwei Kammermusiker der Extraklasse, die Pianistin Masha Ilyashov und ihr Mann, Daniel Nodel, Sologeiger beim Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, nahmen das Publikum auf eine musikalische Weltreise mit. Von Schumann, Brahms, Dvorak über Tango und Habanera zu Debussy, Gershwin und Rachmaninoff ging es über drei Kontinente.

Der Applaus wurde nur noch durch die Spendenbereitschaft des begeisterten Publikums übertroffen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den beiden Musikern und allen, die mit uns diesen tollen Abend verbracht haben.